KLAVIERLEHRER

Julia Chmielewska-Ulbrich

Julia Chmielewska-Ulbrich, geboren 1986 in Polen, erhielt mit 6 Jahren ihren ersten Klavierunterricht und besuchte später die Musikoberschule „Mieczysław Karłowicz” in Poznań mit dem Hauptfach Klavier. Im Alter von 16 Jahren war sie dann zum ersten Mal vom Klang des Cembalos überwältigt. 2004 gewann sie den ersten Preis beim Nationalen Cembalowettbewerb für Schüler in Polen – ein Erfolg, der sie in ihrem Wunsch bestärkte, ihr Musikstudium nach dem Abschluss im Fach Klavier auf die Alte Musik auszurichten. 2009 wurde ihr der zweite Preis im Nationalen Cembalowettbewerb für Studierende in Poznań zugesprochen und sie wurde darüber hinaus mit einem Sonderpreis für die beste Interpretation eines Werkes von J. S. Bach ausgezeichnet.
Nachdem sie 2010 ihren Master im Fach Cembalo bei Prof. Marta Czarny-Kaczmarska und Dr. Aleksandra Rupocińska in Wrocław, Polen, abgeschlossen hat, zog sie nach Leipzig, um an der Hochschule für Musik und Theater in der Hauptfachklasse von Prof. Nicholas Parle zu studieren. Innerhalb dieses Masterstudienganges, den sie 2013 erfolgreich beendete, erhielt sie außerdem Unterricht auf dem Hammerflügel bei Eckhart Kuper. 2011 wurde ihr ein DAAD-Stipendium zugesprochen. Besondere Einflüsse erhielt sie bei zahlreichen Meisterkursen, u.a. bei Skip Sempé, Christophe Rousset, Bob van Asperen, Jacques Ogg und Colin Tilney.
Mit dem seit 2012 existierenden Ensemble Camerata Bachiensis ist sie Preisträgerin zahlreicher internationaler Wettbewerbe. Für die Saison 2016/17 ist das Ensemble Residenzensemble des Bach-Museums Leipzig.
Neben ihren Konzerttätigkeiten als freiberufliche Cembalistin korrepetiert sie bei Opernprojekten und Wettbewerben, wie dem Internationalen Bachwettbewerb Leipzig, und unterrichtet seit 2013 im Fach Klavier an der Musikschule Neue Musik Leipzig.