Klarinettenlehrer

Annekathrin Bahls

Annekatrin Bahls

in Leipzig aufgewachsen erhielt Annekathrin Bahls schon in früher Kindheit Blockflöten und Gitarrenunterricht und spielte in verschiedenen Ensembles der Musikschule.

Mit 15 Jahren entschied sie sich jedoch für das Orchesterinstrument Klarinette. Sie begann ihr Musikpädagogikstudium in Rostock und wechselte später an die Hochschule für Musik und Theater „ Felix Mendelssohn Bartholdy „ Leipzig. Dort studierte sie bei Klaus Stöckel und Prof. Wolfgang Mäder Orchestermusik und Musikpädagogik. Während ihrer Studienzeit erhielt sie ein Stipendium und für ein Jahr Unterricht bei Prof. Alois Brandhofer am „ Mozarteum „ Salzburg. Dort erhielt sie viele Gelegenheiten, ihre Orchesterlust auszuleben. Als Mitglied des „ Mendelssohn Kammerorchesters „ der Leipziger Hochschule reiste sie später nach Norwegen, Malta und zu etlichen Musikfestivals.

Nach Abschluß des Pädagogik- und Orchesterstudiums begann sie Ihre Unterrichtstätigkeit. Sie schrieb ihre Diplomarbeit über das Zusammenwirken von Musik und sozialer Verhaltensweisen Jugendlicher. Während dieser Zeit studierte sie noch im Ergänzungsstudiengang „ Improvisation „ bei Friedrich Schenker und Tilo Augsten. Durch dieses Studium wurde sie ermutigt, als „Klassikerin„ auch ohne Noten der Musik Ausdruck zu geben. Dies ist ihr auch heute während des Unterrichtens ein wichtiges Anliegen.

Neben ihrer Musikschultätigkeit spielt sie in der Leipziger Folk-Band „Swedenquell“ mit der sie zu einem Internationalen Folkfestival nach China reisen durfte.