Klavierlehrer

Christian Hille

Christian Hille

(geb. 1978 in Spremberg)

Christian Hille erhielt von 1986 bis 2000 Klavierunterricht an der Spremberger Musikschule bei Jan-Carsten Sachse und Dieter Gericke. Erste Improvisationserfahrungen sammelte er hier ab 1995 in der internen Dixielandband. Von 2000 bis 2003 folgte weiterer Unterricht vor allem im Jazzklavier bei Roland Zebe an der Musikschule in Hoyerswerda und am Konservatorium Cottbus. Dort spielte der Pianist auch in der Big Band unter der Leitung von Frank Petzold. Außerdem war er von 1997 bis 2004 Komponist, Sänger und Pianist der Spremberger Poetenband „Lebendig im Niemandsland“ (später „Mescal.i.n.“).

Von 2004 bis 2009 studierte Christian Hille Musikpädagogik an der ehemaligen Hochschule Lausitz (heute BTU Cottbus-Senftenberg ) im Hauptfach Klavier (Popularmusik) bei Frank Petzold und im Nebenfach Gesang (Popularmusik) bei Marianne Baer. Vor und während der Studienzeit führten ihn Bandtouren als Keyboarder in den verschiedensten Formationen und Musikrichtungen (u.a. Metal, Indie-Pop mit „Ortega“, Jazz) durch zahlreiche deutsche und europäische Städte.

Von 2008 bis 2014 bzw. 2015 gab der diplomierte Musikpädagoge an verschiedenen Musikschulen seiner Heimatregion Unterricht: An der Niederlausitzer Musik- und Kunstschule e.V. in Luckau und Dahme im Fach Klavier und an der Musik- und Kunstschule des Landkreises Spree-Neiße in Spremberg in den Fächern Klavier und Musiktheorie. Außerdem arbeitete er zur selben Zeit als Lehrbeauftragter an der BTU Cottbus-Senftenberg im Fachbereich Instrumental- und Gesangspädagogik im Nebenfach Klavier (Popularmusik).

Seit 2014 lebt Christian Hille in Leipzig und unterrichtet hier u. a. an der „Neuen Musik“